Download iCaliCal-Export

Jüdisches Leben in Leipzig – vom 19. Jahrhundert bis zur Gegenwart

array(1) { [1537704000]=> array(4) { ["int_start"]=> int(1537704000) ["int_end"]=> int(1537709400) ["str_start"]=> string(16) "23.09.2018 14:00" ["str_end"]=> string(16) "23.09.2018 15:30" } }
Uhrzeit: 11:00 - 12:30 Uhr
Nächste Termine: 23.09.

Zum Antlitz der Messe- und Handelsstadt Leipzig gehörte bis 1933 eine große Jüdische Gemeinde mit bis zu 14.000 Mitgliedern. Nach der Vertreibung und Vernichtung in der NS-Zeit gibt es seit 1945 wieder jüdisches Leben in der Stadt. Heute prägen jüdische Migrantinnen und Migranten aus den Staaten der ehemaligen Sowjetunion die Jüdische Gemeinde und es entwickelt sich eine neue Vielfalt jüdischen Lebens. Auf dem Rundgang werden authentische Orte vergangenen und gegenwärtigen jüdischen Lebens aufgesucht: Das jüdische Gemeindehaus, der Gedenkstein an der Parthe, die Synagoge, das Carlebach-Haus oder das Ariowitsch-Haus. Im Waldstraßenviertel erinnern „Stolpersteine“ vor Hauseingängen an jüdische Bürger und ihre Schicksale.

ÖFFENTLICHE TERMINE  
Treff Kroch-Hochhaus, Goethestr. 2
Preis 8 EUR / 6,00 EUR Schüler und Studierende
Tickets & Anmeldung Die Tickets kaufen Sie direkt beim Gästeführer am Treff. Eine Anmeldung ist nicht notwendig.
 
GRUPPENBUCHUNGEN Sie können diese Führung auch zum Wunschtermin buchen.

100 EUR als Gruppenpreis für max. 25 Personen.

Zurück

Für die Anfrage einer individuellen Führung geben Sie bitte noch folgende Daten ein: